Die Balance zwischen Kinderbetreuung und Arbeit herstellen

5

Dank der Maßnahme „Erziehende“ wieder erfolgreich ins Berufsleben

In Kooperation mit dem Kommunalen Job-Center (KJC) des Odenwaldkreises führt die F+U Rhein-Main-Neckar gGmbH am Standort Michelstadt schon seit mehreren Jahren die Maßnahme „Erziehende“ durch. Im Januar 2021 war sie wieder mit Teilnehmenden aus dem Rechtskreis des SGB II gestartet. Ziel war es auch diesmal, erziehende Frauen und Männer so zu aktivieren und zu unterstützen, dass sowohl das Wohl und die Erziehung der Kinder als auch die eigene berufliche Karriere in Einklang gebracht werden können.

21 Mütter und ein Vater waren in der Maßnahme. Die Teilnehmenden waren dabei in der aktuellen Pandemiesituation besonders gefordert, da Kindergärten geschlossen waren und Schulkinder im Home-Schooling betreut werden mussten. Durch die Umstellung auf Online-Schulungen war es den Erziehenden dennoch möglich, regelmäßig an der Maßnahme teilzunehmen.

Gerade eine ungeklärte oder schwierige Betreuungssituation stellt Mütter und Väter vor große Probleme beim Wiedereinstieg in das Berufsleben. Die dahingehende intensive, persönliche und individuelle Betreuung und das Engagement der Coaches wurden von den Teilnehmenden sehr geschätzt und gerne angenommen. Beispielsweise wenn es darum ging, Zusagen für Kindergartenplätze zu bekommen, die Betreuungszeiten in Kitas oder Schulen auszuweiten oder eine Betreuung durch Angehörige sicherzustellen. Denn ist das Kind während der Arbeitszeit sicher untergebracht, sei es im Kindergarten, bei einer Tagesmutter, in der Schule oder bei der Familie, klappt der Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt wesentlich besser.

Das Aufzeigen von Hilfsangeboten für die sehr unterschiedlichen Problemlagen war für viele Teilnehmende deshalb besonders wichtig. Durch die intensive Arbeit, Workshops und Diskussionen wurden Prozesse in Gang gesetzt, die es den Teilnehmern ermöglichten, sich mit dem Thema Arbeit offen auseinanderzusetzen. Neben einer Analyse der Kenntnisse und Fähigkeiten der Männer und Frauen wurden gemeinsam mögliche berufliche Perspektiven identifiziert und Bewerbungen bei regionalen Unternehmen angestoßen.

Über Praktika oder Schnuppertagen kam es in einigen Fällen bereits während der Maßnahme zu Arbeitsaufnahmen. Mehrere Teilnehmerinnen haben einen 450-Euro-Job erhalten, aus denen sich noch sozialversicherungspflichtige Arbeitsverhältnisse entwickeln können. Einigen erhielten nach kurzer Probearbeit bereits ein Jobangebot auf dem ersten Arbeitsmarkt.

Erfolge, die erst durch die gute Zusammenarbeit der Teilnehmenden, der Coaches der F+U gGmbH -Standort Michelstadt- und dem Kommunalen Job-Center des Odenwaldkreises möglich wurden.

Die Maßnahme wurde durch das Hessische Ministerium für Soziales und Integration mit Landesmitteln für die Arbeitsmarktförderung unterstützt.

Fragen zur Maßnahme beantworten der zuständige Verantwortliche im Kommunalen Job-Center Patrick Beck (Telefon: 06062 70-1288, E-Mail p.beck@odenwaldkreis.de) sowie Ursula Schmidt, F+U Rhein-Main-Neckar gGmbH in Michelstadt (Telefon: 06061 943717, E-Mail: ursula.schmidt@fuu.de)