Happy End für bestohlene Geflüchtete in Münster

46
blank
David Gauf von der Flüchtlingsbetreuung der Gemeinde Münster (links) nimmt die gespendeten Fahrräder von Kurt Neal (Mitte) und Melanie Kollbacher vom Verein Herzenssache Odenwald e.V. in Empfang. (Foto: Gemeinde Münster/Meike Mittmeyer-Riehl)

Nach dem dreisten Diebstahl aller Fahrräder vor einer Unterkunft für Geflüchtete in Münster (wir haben berichtet) und der darauffolgenden riesigen Hilfsbereitschaft weit über die Gemeindegrenzen hinaus gibt es ein Happy End: Es sind so viele Fahrradspenden eingegangen, dass alle Bestohlenen ein neues Rad bekommen.

Allein acht Fahrräder hatte noch am Montag der Verein Herzenssache Odenwald e.V. zugesagt. Am Dienstag fuhr dann schon ein Transporter beladen mit Fahrrädern (am Ende sogar mehr als acht) vor der Unterkunft in der Goebelstraße vor, um die heiß ersehnte Fracht auszuladen. Die gebrauchten Fahrräder kommen von der Fahrradwerkstatt Wald-Michelbach und wurden durch ehrenamtliche Arbeit repariert und generalüberholt, sodass sie sofort einsatzbereit sind. Für die Menschen in den Münsterer Unterkünften sind die Räder ein wichtiges Fortbewegungsmittel. Viele arbeiten im Nachtdienst oder besuchen Schulen in der Umgebung, sie müssen auch unabhängig vom Öffentlichen Nahverkehr mobil sein.

Die Gemeinde Münster dankt dem Verein sowie allen engagierten Menschen aus Münster und ganz Hessen, die sofort ihre Hilfe angeboten haben. „Wir sind wirklich gerührt von den vielen Zuschriften, die wir erhalten haben, teilweise sogar aus Wiesbaden oder noch weiter her“, freut sich David Gauf von der gemeindlichen Flüchtlingsbetreuung.

(Text: PM Gemeinde Münster)