Gesunde Schreibtischarbeit: So beugen Sie typische Bürokrankheiten vor

38

Viele Menschen haben heutzutage Bürojobs. Das bedeutet, dass sie viele Stunden des Tages damit verbringen, teilweise vornübergebeugt und bewegungslos auf einem Stuhl zu sitzen. Dass da gesundheitliche Beschwerden immer mehr zunehmen, ist leider eine recht logische Konsequenz. Wir sind für diesen Lebensstil nicht gemacht. Doch natürlich kann und will nicht jeder nun direkt den Job wechseln. Viele Arbeitnehmer sind schließlich grundsätzlich zufrieden mit ihrem Arbeitsleben. Glücklicherweise gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie die typischen Bürokrankheiten vermieden werden können. Im Folgenden möchten wir Ihnen daher ein paar Anregungen geben, um Ihre Gesundheit zu schonen und zu fördern.

Augengesundheit

Ein Symptom, das viele Büroangestellte kennen, sind trockene Augen. Normalerweise schweift der Blick flexibel umher und wechselt dabei immer wieder zwischen Nah- und Fernsicht. Bei der Bildschirmarbeit bleibt er allerdings auf einen Fleck fokussiert – und das über einen langen Zeitraum. Wenn wir noch dazu konzentriert arbeiten, passiert es schnell, dass wir zu „starren“ beginnen. Das Blinzeln ist allerdings eine natürliche Funktion des Auges, um die Tränenflüssigkeit zu verteilen. Wenn diese Funktion nicht mehr ausgeübt wird, trocknet das Auge aus. Was kann man also dagegen tun?

  • Achten Sie darauf, regelmäßig vom Bildschirm aufzuschauen und Ihren Blick schweifen zu lassen. Falls Ihnen dies schwerfällt, stellen Sie sich einen Wecker, der Sie dezent daran erinnert.
  • Gewöhnen Sie sich an, in gewissen Abständen bewusst zu blinzeln und so das Auge zu befeuchten.
  • Wenn Sie merken, dass Ihre Augen sehr angestrengt sind, dann schließen Sie sie für einen Moment. Nehmen Sie zehn tiefe Atemzüge mit geschlossenen Augen, bevor Sie sich wieder an die Arbeit machen.
  • Entlasten Sie Ihre Augen zusätzlich, indem Sie sich eine Brille mit Blaulichtfilter zulegen. Diese Spezialbrillen filtern den Anteil des Bildschirmlichts heraus, der besonders anstrengend für die Augen ist. Es gibt online eine große Auswahl an verschiedenen Modellen. Manche mit Sehstärke, manche ohne. Auch wenn Sie also im Alltag keine Brille benötigen, kann der Blaulichtfilter sich als hilfreich erweisen.

Problemfeld Rücken

Rückenschmerzen und -beschwerden sind eine der Hauptursachen für Krankschreibungen im Büroalltag. Die Vorfahren der modernen Menschen streiften den großen Teil des Tages durch die Savanne und waren ständig in Bewegung. Natürlich hat sich seitdem viel verändert. Dennoch laufen Evolutionsprozesse so langsam ab, dass unsere Physiognomie schlichtweg keine Zeit hatte, sich an die modernen Lebensumstände anzupassen. Noch dazu leiden viele Menschen im Arbeitsalltag unter chronischem Stress. Stress, der langanhaltend und dauerhaft ist, zieht verschiedene gesundheitliche Probleme nach sich – unter anderem, dass oft der Rücken verkrampft, verhärtet und schmerzt. Ganz besonders der untere Rücken ist aufgrund unserer Anatomie prädestiniert dazu, Probleme zu machen. Doch auch dieses Gesundheitsrisiko lässt sich gezielt angehen:

  • Achten Sie auf ausreichend Bewegung. Stehen Sie in den Pausen auf, gehen Sie im Büro umher und sorgen Sie für einen sportlichen Ausgleich nach dem Feierabend.
  • Reduzieren Sie Ihren Stress. Identifizieren Sie Stressquellen und versuchen Sie, gut für sich zu sorgen. Nehmen Sie sich regelmäßige Auszeiten und nutzen Sie Ihren Urlaub für Entspannung und Dinge, die Ihnen Spaß machen.
  • Nehmen Sie sich Zeit für sich selbst. Gehen Sie einem kreativen Hobby nach, lernen Sie ein Instrument oder eine neue Sprache.
  • Stärken Sie Ihre Rückenmuskulatur durch spezielle Übungen. Machen Sie Gymnastik, Yoga oder Pilates.
  • Richten Sie Ihren Arbeitsplatz ergonomischen ein. Dabei ist wichtig, dass Sie gleichzeitig aufrecht und bequem sitzen können und weder nach unten noch nach oben schauen müssen, um Ihren Bildschirm zu sehen. Die Höhe von Schreibtisch und Stuhl ist so aufeinander abgestimmt, dass Sie Ihre Unterarme bequem auf Ihrer Schreibtischoberfläche ablegen können.

Gesunde Ernährung

Die Ernährung ist einer der wichtigsten Bausteine für einen ausgewogenen Lebensstil. Wer sich gut ernährt, hat meist mehr Energie, fühlt sich produktiver, schwungvoller und zufriedener. Im hektischen Arbeitsalltag kann es jedoch schwerfallen, sich genügend Zeit zu nehmen, um frisch zu kochen und zu essen. Dann führt einen in der Mittagspause der Weg doch wieder zum nächsten Imbiss oder in die Pizzeria. Dabei ist es gar nicht so schwer, sich auch mit wenig Zeit gesund zu ernähren. Achten Sie beispielsweise während der Arbeitszeit auf gesunde Snacks wie Nüsse, Obst oder Gemüsesticks. Wenn Sie etwas kochen, dann bereiten Sie direkt größere Portionen zu, um sich diese am nächsten Tag mit zur Arbeit zu nehmen. Achten Sie in der Mittagspause auf ein leichtes Mittagessen. Auch in der Pizzeria kann man einen Salat oder eine Gemüsesuppe bestellen. So halten Sie nicht nur Ihr Gewicht – Sie vermeiden auch das berüchtigte Mittagstief nach einem schweren Essen.

Hinterlasse eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Name bitte hier reinschreiben