Unser Newsletter mit Leseempfehlungen für Sie (KW09)

232

Liebe Leserin, lieber Leser,

wir haben es zum heutigen 1. März geschafft – damit dürfen wir nicht nur den Winter verabschieden, denn zumindest meteorologisch ist der Frühling da. Nein, wir dürfen uns auch über den heutigen Tag der Komplimente freuen. Obwohl – nicht alle freuen sich über die in Worte gefassten Nettigkeiten, so eine aktuelle Studie. Schmeicheleien können auf vermintes Gebiet führen. Wenn zwei Personen allerdings in einer Liebesbeziehung sind, können Komplimente wiederum Glückshormone freisetzen.

Aber unbeholfene Sätze wie „Klasse, dass du in deinem Alter noch feiern gehst“ oder „Du bist der begabteste Reifenwechsler, den ich kenne“ oder „Du siehst heute mal richtig gut aus“ könnten beim Gegenüber ein leichtes Unwohlsein hervorrufen. Immer daran denken, die Fettnäpfchen stehen beim Komplimente-Machen schon parat.

„Der ist ja süß“: Im Frankfurter Zoo gibt es bei den Ameisenbären Nachwuchs. Selbiger schert sich überhaupt nicht um derartige Ausrufe und wägt auch nicht ab, wie das nun gemeint sein kann – der Glückliche! https://www.rheinmainverlag.de/2024/02/29/zoo-frankfurt-nachwuchs-bei-den-tamanduas/

Zum Zootier des Jahres hat es allerdings ein anderes Tier geschafft: https://www.rheinmainverlag.de/2024/02/28/der-gecko-ist-zootier-des-jahres/

„Der verträgt was!“ – ist das eigentlich ein Kompliment? In diesem Fall waren 1,48 Promille eindeutig zu viel, weil der angedüdelte Autofahrer in Frankfurt auch noch mit privatem Blaulicht auf sich aufmerksam machen musste: https://www.rheinmainverlag.de/2024/02/26/frankfurt-westend-mit-148-promille-und-privatem-blaulicht-unterwegs/

Steckt da gar ein neuer Trend dahinter? Auch in Südhessen hat ein Autofahrer die Blicke der Polizei mit Blaulicht auf sich gelenkt: https://www.rheinmainverlag.de/2024/02/27/amtsanmassung-56-jaehriger-faehrt-mit-blaulicht-an-polizei-vorbei/

„Du hast die schönste/größte/außergewöhnlichste Sammlung, die ich je gesehen habe!“ – Wenn man für seine Leidenschaft Lobhudelei ernten möchte, könnte man zum Beispiel am Sonntag im Eintracht Museum daran arbeiten: https://www.rheinmainverlag.de/2024/02/29/sammlerboerse-im-eintracht-frankfurt-museum/

Ein Kompliment ist eine wohlwollende, freundliche Äußerung. Denken Sie daran, bevor sie unbedacht Ihr Gegenüber damit überhäufen. Übrigens punktet man am besten mit Komplimenten, die mit der Persönlichkeit zu tun haben und nicht mit Äußerlichkeiten – das reduziert die Fettnäpfchen.

Ein wunderschönes Wochenende mit netten Komplimenten und gute Unterhaltung mit unseren Medienprodukten wünscht im Namen des Redaktionsteams

Silke Theurer